Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Bildergalerie

 *               *               *

Schüler  /  Jugendliche

Bildergalerie

*         *         *         *         *

STARTUP TEENS Netzwerk e. V. - Pressemitteilung vom 7. Juni - Startup Teens ist Bundessieger bei startsocial

Bundeskanzlerin zeichnet startsocial-Teilnehmer aus: STARTUP TEENS ist Bundessieger in der Kategorie „Digitale Bildung“

Die gemeinnützige Initiative STARTUP TEENS hat es unter die besten sieben Initiativen des diesjährigen startsocial-Wettbewerbes geschafft und die Kategorie „Digitale Bildung“ gewonnen. Wie die Organisatoren mitteilten, hatten sich rund 400 soziale Initiativen beim startsocial-Wettbewerb beworben, die besten 25 wurden soeben von Schirmherrin Angela Merkel im Bundeskanzleramt geehrt. Sieben von ihnen wurden für ihr Engagement mit Geldpreisen ausgezeichnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel stiftet einen Sonderpreis, den sie vor Ort persönlich überreichte. STARTUP TEENS ist die erste Initiative Deutschlands, die Schülerinnen und Schülern zwischen 14 und 19 Jahren online für unternehmerisches Denken und Handeln begeistert.
 
„Wir können noch gar nicht glauben, dass wir so weit gekommen sind. Es ist eine große Ehre für uns, bei diesem sehr bedeutenden Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement im Kanzleramt mit dabei zu sein", sagt STARTUP TEENS-Mitgründer und Geschäftsführer Hauke Schwiezer. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.
 
Das Engagement der ausgewählten Initiativen reicht von Projekten in den Bereichen Bildung, Inklusion und soziale Teilhabe bis hin zur Gesundheitsförderung. Einer der Schwerpunkte der diesjährigen Wettbewerbsteilnehmer liegt darin, geflüchteten Menschen dabei zu helfen, sich langfristig ein neues Leben aufzubauen. Sie unterstützen beim Spracherwerb, beim Zurechtfinden im deutschen Verwaltungsdschungel, bei der Suche nach Wohnraum, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. So spiegelt startsocial immer auch aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen und Herausforderungen wider. Weitere Informationen unter http://www.startsocial.de.
 
Startup Teens wurde im Herbst 2015 gegründet und bietet Jugendlichen Events & Workshops, Online-Trainings und lobt mit 7 x 10.000 Euro Preisgeld den höchstdotierten Businessplan-Wettbewerb Deutschlands aus. Darüber hinaus können die Schülerinnen und Schüler über ein großes Mentorennetzwerk mit mehr als 300 Persönlichkeiten wie Gründern, Unternehmern, Managern, Gründungszentren, IHKs und Hochschulen direkte und persönliche Kontakte in die Wirtschaft knüpfen. Alle Bausteine von Startup Teens sind für die Jugendlichen kostenfrei, die Mentorinnen und Mentoren engagieren sich ehrenamtlich.

STARTUP TEENS Netzwerk e.V.

07.06.201707.06.2017



 

*

STARTUP TEENS Netzwerk e. V. - Pressemitteilung vom 11. Mai - Startup Teens in Bundesauswahl von startsocial

Hamm, 11. Mai 2017 Die gemeinnützige Initiative Startup Teens ist eines von 25 Stipendiatenprojekten, das es in die Bundesauswahl des Wettbewerbes von startsocial geschafft hat. Damit hat die erste Onlineplattform Deutschlands, die Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren unternehmerisches Denken und Handeln beibringt, die Chance, es unter die besten Sieben zu schaffen und von der Schirmherrin Angela Merkel persönlich im Kanzleramt ausgezeichnet zu werden. „Es ist eine große Ehre und Auszeichnung für uns, bei diesem sehr bedeutenden Wettbewerb für ehrenamtliches Engagement unter die besten 25 Initiativen Deutschlands gewählt worden zu sein. Das Coaching im Wettbewerb hat uns deutlich vorangebracht“, sagt Startup Teens Mitgründer und Geschäftsführer Hauke Schwiezer. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Startup Teens wurde im Herbst 2015 gegründet und will Unternehmergeist bei Schülerinnen und Schüler wecken und fördern. „Wir möchten jungen Menschen eine Alternative zu Beamtentum und Angestelltendasein aufzeigen und dafür sorgen, dass es in Deutschland in Zukunft wieder mehr junge Gründer, Unternehmensnachfolger und Intrapreneure gibt“, freut sich Marie-Christine Ostermann, Unternehmerin aus Hamm und ebenfalls Mitgründerin von Startup Teens, über die Auszeichnung. Startup Teens bietet Jugendlichen Events & Workshops, Online-Trainings und lobt mit 7 x 10.000 Euro Preisgeld den höchstdotierten Businessplan-Wettbewerb Deutschlands aus. Darüber hinaus können die Schülerinnen und Schüler über ein großes Mentorennetzwerk mit mehr als 275 Persönlichkeiten wie Gründern, Unternehmern, Managern, Gründungszentren, IHKs und Hochschulen direkte und persönliche Kontakte in die Wirtschaft knüpfen. Alle Bausteine von Startup Teens sind für die Jugendlichen kostenfrei, die Mentorinnen und Mentoren engagieren sich ehrenamtlich.

Ausgezeichnete Initiativen
Im Vordergrund des Wettbewerbes von startsocial steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Während des Beratungsstipendiums arbeiten Experten aus der Wirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Non-Profit-Bereich mit den Stipendiaten an der Weiterentwicklung ihrer Initiativen. Detaillierte Feedbacks, persönliche Beratung und eine Vielzahl von Kontakten helfen den Wettbewerbsteilnehmern, ihre Vorhaben zu verwirklichen oder existierende Projekte zu optimieren. Die überzeugendsten 25 Stipendiatenprojekte werden jedes Jahr zur feierlichen Bundespreisverleihung nach Berlin eingeladen.

 

Die Preisverleihung findet am 7. Juni 2017 im Bundeskanzleramt statt. In jedem Jahr nehmen circa 500 Non-Profit Organisationen am Wettbewerb von startsocial teil.

STARTUP TEENS Netzwerk e. V.
www.startupteens.de
https://www.facebook.com

12.05.201612.05.2016

 

 

 

*

Dt./Engl. Freundschaftsclub e. V. - Pressemitteilung vom 6. März 2017 - Feriensprachreisen nach England

Feriensprachreisen nach England – die perfekte Kombination aus Englischlernen bei Muttersprachlern und Urlaub

Unser sehr beliebter Kursort Torquay in Südengland – auch in den Sommerferien - günstiger als 2016


Bei uns verbringt ihr fantastische Wochen am Meer. An Nachmittagen erlebt ihr unser tolles Freizeitangebot, geht an den Strand oder trefft euch auf einen Einkaufsbummel. Vergesst den Sprachunterricht in eurer Schule! Der ist zwar sehr wichtig, hat aber wenig mit dem Unterricht an einer Sprachschule im Ausland zu tun. Ihr werdet schnell merken, wie spielend leicht euch das Vokabelmerken fällt und wie rasch ihr euch in der Fremdsprache richtig, korrekt und fließend verständigen könnt, wenn ihr die Sprache dort lernt, wo sie auch gesprochen wird. Am Kursort seid ihr von der englischen Sprache umgeben: in der Schule, auf der Straße und auch bei eurer Gastfamilie. Viele von euch fangen schon nach kurzer Zeit an, flüssig zu sprechen und die Fremdsprache perfekt anzuwenden. Internationales Denken und Handeln ist heutzutage wichtiger denn je. Wer Sprachen spricht, ist anderen immer einen Schritt voraus! Wenn ihr eure Noten verbessern und euch den Schulunterricht erleichtern wollt, helfen euch unsere muttersprachlichen Lehrer am Kursort. Wir beraten euch und eure Eltern gern ausführlich! Teilnahme ist ab 12 Jahren möglich.

Weitere Informationen, auch zu unserem Kursort Oxford, beim Dt./Engl. Freundschaftsclub e. V., Frau Silvana Kaboth, Tel. 09128 – 7612, mobil 01515 555 67 05, oder auch auf unserer Web-Site: www.gb-sprachreisen.de

07.03.201707.03.2017



 

 

*

SCHUFA Holding AG - Pressemitteilung vom 19. Januar - Umfrage zeigt: Jugendliche wollen mehr über Finanzthemen wissen

SCHUFA-Bildungsinitiative „WirtschaftsWerkstatt“ erreicht über 5 Millionen Jugendliche // forsa-Umfrage zeigt: 72 Prozent der Jugendlichen wollen mehr über Finanzthemen erfahren // SCHUFA stellt neuen Ratgeber für junge Leute vor.

Wiesbaden / Berlin, 19. Januar 2017 - Anlässlich des dreijährigen Bestehens ihrer Bildungsinitiative „WirtschaftsWerkstatt“ zog die SCHUFA heute eine erste Bilanz ihrer Arbeit und präsentierte gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa eine aktuelle Befragung zur Finanzkompetenz junger Menschen. Ebenfalls wurde ein neuer Finanzratgeber für junge Menschen vorgestellt.

Dr. Michael Freytag, Vorstandsvorsitzender der SCHUFA Holding AG: „Je früher man mit Geld umgehen kann, desto besser. Die aktuelle forsa-Studie zeigt, dass es weiterhin erheblichen Handlungsbedarf gibt. Daher engagieren wir uns für die Finanzbildung junger Menschen und freuen uns über den Erfolg unserer Bildungsinitiative ‚WirtschaftsWerkstatt‘ bei Jugendlichen und Schulen. Das ist für uns Ansporn, unser Engagement für mehr Finanzkompetenz weiter auszubauen. Hierzu zählt der neue Finanzratgeber für junge Leute mit wichtigen Tipps und Tests zur Selbsteinschätzung.“

5 Millionen Jugendliche erreicht – Unterrichtsmaterial 17.000 mal abgerufen

Die WirtschaftsWerkstatt setzt auf eine zielgruppengerechte und zeitgemäße Vermittlung von Finanzkompetenz und spricht junge Leute dort an, wo sie sich bevorzugt aufhalten und austauschen. Inzwischen wurden über 5 Millionen Jugendliche über eine Informationsplattform im Internet und auf Social-Media-Kanälen wie YouTube, Facebook und Instagram erreicht.

Ebenfalls unterstützt die Initiative engagierte Lehrkräfte bei der Gestaltung ihres Unterrichtes: Das Element „SCHUFA macht Schule“ hilft Lehrerinnen und Lehrern mit vielfältigem Lehrmaterial Finanzthemen erlebnisreich in den Unterricht zu integrieren. Mehr als 17.000 „SCHUFA macht Schule“-Lehrmittel-Boxen wurden bisher von Schulen bestellt.

Neuer Ratgeber erweitert das mehrfach ausgezeichnete Angebot

Die Bildungsaktivitäten der SCHUFA wurden mehrfach mit dem renommierten Comenius EduMedia-Siegel ausgezeichnet. Ein neuer Ratgeber, der anlässlich der Veranstaltung in Berlin vorgestellt wurde, erweitert das Arbeits- und Informationsmaterial für Jugendliche.

Zum Konzept der Wirtschaftswerkstatt gehört auch die enge Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen und der Ausbau des Netzwerkes an sogenannten Referenzschulen. Das heute als neue Referenzschule aufgenommene Oberstufenzentrum am Ernst-Reuter-Platz in Berlin erweitert den inzwischen zehn Schulen umfassenden Kreis, zu dem Bildungseinrichtungen unter anderem aus Hamburg, Köln, Leipzig und Cottbus zählen.

forsa: Jugendliche haben in Finanzangelegenheiten weiterhin hohen Wissensbedarf

Der Bedarf an Finanzbildung von Jugendlichen ist weiterhin hoch. Bildungsinitiativen wie die WirtschaftsWerkstatt der SCHUFA sind genau der richtige Ansatz, damit Jugendliche sich vorbereiten können auf den verantwortungsvollen und bewussten Umgang mit Finanzen in einer zunehmend digitalisierten Umwelt. Prof. Manfred Güllner, Gründer und Geschäftsführer des forsa-Instituts, hat die im Auftrag der SCHUFA durchgeführte Studie geleitet und sieht das Engagement von Deutschlands führender Auskunftei bestätigt: „Die Ergebnisse unserer Befragung zeigen deutlich, dass das Informationsangebot zu Finanzthemen für Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland weiter ausgebaut werden muss. Gerade junge Menschen, die am Anfang ihrer Ausbildung und ihres Berufslebens stehen, haben hier Informationsbedarf und wünschen sich Unterstützung.“

Die Ergebnisse der repräsentativen forsa-Befragung von 503 jungen Menschen zwischen 16 und 25 Jahren zeigen, dass für 62 Prozent der Befragten komplexe finanzielle Angelegenheiten nicht oder kaum mehr nachvollziehbar sind. 72 Prozent der befragten Jugendlichen wünschen sich mehr Angebote, die Finanzthemen verständlich und alltagsnah vermitteln.

Wunsch nach mehr Sicherheit
Besonders wenn es um komplexe Themen wie Versicherung und Altersvorsorge geht, ist der Großteil der Jugendlichen unsicher: 17 Prozent fühlen sich beim Abschluss einer privaten Altersvorsorge sehr sicher oder sicher, 22 Prozent tun dies beim Abschluss eines Ratenkaufs und 38 Prozent bei einem Versicherungsabschluss. Bei der Eröffnung eines Girokontos fühlten sich dagegen 80 Prozent der Befragten sehr sicher oder sicher. 67 Prozent geben dies für den Abschluss eines Vertrages, z.B. für ein Handy, an.

Vertrauensperson Lehrer – Jugendliche wünschen mehr Finanzthemen im Unterricht

Hier sind auch die Entscheider im Bildungssektor gefordert, denn die Umfrage zeigt: Die Jugendlichen vermissen Finanzthemen im Schulunterricht. Lediglich zwölf Prozent sagen, dass an ihrer Schule ausreichend Finanzthemen durchgenommen werden und nur sechs Prozent wenden sich bei Fragen dazu an ihre Lehrer. Dabei halten 78 Prozent der Jugendlichen besonders ihre Lehrer für vertrauenswürdig, wenn es um das Thema Geld geht. Und so sind 88 Prozent der Befragten der Meinung, dass Finanzthemen im Unterricht stärker vermittelt werden sollten.

„WirtschaftsWerkstatt“ zeichnet neue Referenzschule in Berlin aus

Die Ergebnisse der forsa-Umfrage nimmt die SCHUFA zum Anlass, ihr Engagement fortzusetzen: Die Bildungsinitiativen ‚WirtschaftsWerkstatt‘ und ‚SCHUFA macht Schule‘ werden auch in den kommenden Jahren ein fester Bestandteil des Engagements der SCHUFA bleiben, mit dem die Auskunftei ihrer gesellschaftlichen Verantwortung nachkommt. Die Ergebnisse der forsa-Umfrage liefern für das weitere Programm wichtige Anhaltspunkte. Dabei bleibt das Internet für die direkte Ansprache der Jugendlichen das Informationsmedium Nr. 1. Das Online-Angebot wird weiter ausgebaut und unter anderem um Video-Tutorials erweitert, in denen Finanzbegriffe erklärt werden. Aufgrund des großen Vertrauens in Lehrkräfte wird die Initiative auch weiterhin verstärkt auf Bildungseinrichtungen als Partner setzen und neue Formate für den Unterricht anbieten, darunter ein Kolleg-Format, in dem Schüler- und Studentengruppen Aufgaben zu Finanzthemen kreativ lösen können.

Als Startschuss für die nächsten drei Jahre „WirtschaftsWerkstatt“ und der gemeinsamen Förderung der Finanzkompetenz junger Menschen im Rahmen von „SCHUFA macht Schule“ wurde das Oberstufenzentrum am Ernst-Reuter-Platz in den Kreis neuer Referenzschulen aufgenommen. Im Anschluss an das Pressegespräch fand mit den Schülerinnen und Schülern des OSZ direkt eine exemplarische Unterrichtsstunde zur alltagsnahen Vermittlung von Finanzwissen statt und sorgte für eine Reihe von Aha-Effekten.

SCHUFA Holding AG

Die SCHUFA Holding AG ist Deutschlands führender Informations- und Servicepartner für die kreditgebende Wirtschaft und für Privatkunden. Insgesamt sind 9.000 Firmenkunden als Vertragspartner an unsere Dienstleistungen angeschlossen. Zudem nutzen
2 Millionen Privatkunden die SCHUFA-Angebote. Privat- und Geschäftskunden wie Banken, Sparkassen und Händlern bietet das Unternehmen kreditrelevante Informationen rund um Bonität und Identität. Auf Grundlage dieser wichtigen Entscheidungshilfen werden für Privat- und Geschäftskunden schnelle, kostengünstige und unbürokratische Vertragsabschlüsse möglich. Informationen rund um Produkte und Services für Privatkunden sowie eine Online-Einsicht in die eigenen, bei der SCHUFA gespeicherten Daten sind auf dem Internetportal www.meineSCHUFA.de erhältlich. Der einzigartige Datenbestand der SCHUFA umfasst 797 Millionen Informationen zu 66,4 Millionen Privatpersonen und 5,2 Millionen Unternehmen.

Das SCHUFA Engagement

Die SCHUFA hat ihr gesellschaftliches Engagement in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut und trägt damit zu einer transparenten Finanzkultur und Überschuldungvorsorge in Deutschland bei. Als Informationsdienstleister für Wirtschaft und Verbraucher stehen vor allem die Themen Aufklärung und Datenschutz im Mittelpunkt vieler Projekte. Die wichtigsten Projekte im Überblick: Der jährliche SCHUFA Kredit-Kompass beleuchtet die Konsumkompetenz und das Kreditverhalten der Bürger in Deutschland. Der SCHUFA-Verbraucherbeirat diskutiert aktuelle Verbraucherthemen und entwickelt daraus Handlungsempfehlungen für die SCHUFA Holding AG. Der SCHUFA-Ombudsmann kümmert sich als neutrale Schlichtungsstelle um die Belange der Verbraucher. Mit der Bildungsinitiative „WirtschaftsWerkstatt - Nimm deine Finanzen in die Hand“ und „SCHUFA macht Schule“ engagiert sich die SCHUFA für die Ausbildung von Finanzkompetenz bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Die Bildungsinitiativen „W2 WirtschaftsWerkstatt – Nimm deine Finanzen in die Hand“ und „SCHUFA macht Schule“

Die Initiative richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die sich aus eigenem Interesse oder im Rahmen des Schulunterrichts über Wirtschafts- und Finanzthemen informieren wollen. Dabei stehen die Sensibilisierung für das eigene finanzielle Handeln und der verantwortungsvolle Umgang mit den eigenen Daten im Mittelpunkt.. Herzstück ist die Website, auf der sich junge Menschen informieren und den Umgang mit Geld erlernen können. Abgeholt werden sie über Soziale Medien: In Kooperation mit reichweitenstarken YouTubern und Bloggern werden Inhalte crossmedial über Facebook, Youtube und Instagram ausgespielt. Das Element „SCHUFA macht Schule“ hilft zudem Lehrern, Finanzthemen erlebnisreich in den Unterricht zu integrieren. Die W2 hat seit 2013 online mehr als 5 Millionen Jugendliche erreicht und über 720.000 Website-Besuche generiert. Fast 17.000 „SCHUFA macht Schule-Boxen“ wurden von Lehrern bestellt. Das Bildungsengagement der SCHUFA wurde bereits mehrfach mit dem Comenius-EduMedia-Siegel ausgezeichnet.

OSZ Körperpflege, Oberstufenzentrum am Ernst-Reuter-Platz in Berlin

An der neuen Referenzschule der W2 WirtschaftsWerkstatt werden insgesamt über 2.300 Schülerinnen und Schüler in den schulischen Ausbildungsbereichen der Berufe Friseur/in, Kosmetiker/in, Maskenbildner/in, Fachangestellte/r für Bäderbetriebe und Zahntechniker/in im dualen System unterrichtet. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.osz-koerperpflege.de/.
19.01.201719.01.2017



 

*

! PALMÖL ist nicht nur im TANK – sondern auch in industriellen LEBENSMITTELN ! Für PALMÖL muss der REGENWALD sterben ! WAS TANKST DU – WAS ESSEN DEINE KINDER ?

Cookie-Mitteilung:
Diese Website verwendet unter Umständen nicht wesentliche Cookies ohne aktive Mitwirkung des Seitenbetreibers / Seiteninhabers. Nicht wesentliche Cookies sind Cookies, die nicht für die korrekte Funktionsweise der Website erforderlich sind. Solche Cookies können beispielsweise jene aus Analytik-, Werbe- und Affiliate-Netzwerken wie Google Analytics und Google AdSense sein. Der Provider verlangt, dass User nicht nur unterrichtet werden (Deutsches Recht), sondern auch die Möglichkeit zur Zustimmung haben. Cookies dürfen nur mit Zustimmung des Nutzers gesetzt werden! Klicken Sie im Pop-up auf " X ", werden Sie vom Provider zu Google umgeleitet. Der Seitenbetreiber / Inhaber arbeitet nicht mit  Google Analytics und Google AdSense zusammen. Wie Cookies gelöscht werden, erfahren SIE bei Ihrem Browser bzw. hier im Impressum.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?