Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

-                Aktuell           -           Aktuell           -           Aktuell            -           Aktuell           -           Aktuell           -

27.09.2017 STARTUP TEENS Netzwerk e.V. informiert

Ab sofort ist die STARTUP TEENS-Homepage für den Businessplan-Wettbewerb 2018 unter http://www.startupteens.de/site/challenge freigeschaltet. Schülerinnen und Schüler zwischen 14 und 19 Jahren können sich ab sofort um die Teilnahme am höchstdotierten Businessplan-Wettbewerb in Deutschland bewerben.

In den sieben Kategorien Software & Big Data, Netzwerke & Spiele, Wissenschaft & Umwelt, Gesundheit & Sport, Essen & Gastronomie, Beauty & Fashion sowie Soziales Engagement können die Jugendlichen für ihre Geschäftsideen jeweils 10.000 Euro Start- bzw. Investitionskapital gewinnen.
Bis nächstes Jahr im Juni haben die Teams Zeit, ihre Businesspläne auszuarbeiten und auf die Bewertungskriterien Realisierbarkeit, Innovationsgrad und Vollständigkeit hin zu überprüfen. Wer persönliche Unterstützung wünscht, kann sich unter www.startupteens.de/site/mentoring um einen von mehr als 300 Mentorinnen und Mentoren aus dem STARTUP TEENS-Netzwerk bewerben.
Der Wettbewerb, den die junge Initiative zum dritten Mal in Folge durchführt, folgt einem dreistufigen Auswahlverfahren. Die Jury aus hochkarätigen Unternehmerinnen und Unternehmern trifft einen Vorauswahl der besten fünf Businesspläne je Kategorie. Diese müssen sich in Stufe 2 dem Online-Voting stellen. Die zwei Businesspläne jeder Kategorie mit den meisten Stimmen fahren zum großen Finale nach Berlin, je ein Team pro Kategorie schickt die Jury mit einer Wildcard. Beim Finale gilt es, die Jury im Pitch für die eigene Geschäftsidee zu gewinnen. Der Sieger der Kategorie gewinnt das Preisgeld, das er projektbezogen für seine Geschäftsidee einsetzen darf.
Bei der Challenge 2017 nahmen mehr als 2.000 Schülerinnen und Schüler teil. Am Ende konnten sich z. B. ein Planungstool für Partys und Events, ein Präventionssystem gegen den plötzlichen Kindstod oder ein Einmalhandschuh aus Löwenzahnkautschuk zum Aufsprühen gegen die Konkurrenz durchsetzen.

STARTUP TEENS Netzwerk e.V.

Internet: www.startupteens.de
Facebook: www.facebook.com/startupteens


L-Schönefelder Almanach 29.09.2017

*




Galerie Thomas Fuchs Stuttgart 
ist mit Künstler Jochen Hein 2017 auf der Volta gewesen

Drei der schönsten Bilder von Jochen Hein

Bildergalerie

Jochen Hein wurde “als Maler” geboren, wie er in einem Interview äußerte. Er malt, was ihn schon “als jungen Menschen in Erstaunen versetzt hat” und für ihn von “tieferer Bedeutung” erschien. Seine Motive scheinen dem Betrachter vertraut: das Meer, Parklandschaften, Grasstücke und Menschen. Das Meer gehört dabei zu seinen bevorzugten Sujets, nicht etwa weil er dessen Anblick liebt oder er sich diesem nahe fühlt, vielmehr weil es ihm “Angst” macht, ihm “als das große Fremde Ehrfurcht” einflößt.

Jochen Hein interessiert sich für das “Sichtbare in der Welt”, insbesondere für die “Wahrnehmung von Oberflächen” und “wie sie sich durch das Licht wandeln”. Um diese besondere Wirkung in seinen Bildern darzustellen, hat der Maler eigene Techniken entwickelt: den aufwändig vorbereiteten Maluntergrund, den “Körper”, übergießt er mit “Farbhäuten”. An einigen Stellen schleift er die Farbe wieder ab — mit dem Spachtel, den Händen oder anderen Hilfsmitteln — während er an anderen Stellen gegebenenfalls wieder Farbe aufträgt. Die gleißenden Lichtreflexe in seinen Meerbildern entstehen unter anderem mittels schwungvoll ausgeführten Armbewegungen: mit einem Pinsel in der Hand schleudert der Künstler weiße Farbe auf die vor ihm am Boden liegende Leinwand. Die genaue Platzierung dieser “Lichtpunkte” ist folglich zufällig. Hein bezeichnet seine Malerei als “eine Mischung aus Zufall und Notwendigkeit”, als ein “Sehen und Handeln” und zieht Parallelen zu den Prozessen in der Evolution. Diese von ihm entwickelte Arbeitsweise diene, so der Künstler, der “Selbstüberlistung” und erzeuge die gewünschte “Lebendigkeit”, welche die Arbeit erst zu “seiner Malerei mache”. Außerdem sei es die “natürlichste Art, die Komplexität der Natur einzufangen”. Erst wenn Hein nicht mehr weiß, wie er “etwas hinbekommen” hat, ist er zufrieden. Bei jedem Bild entwickelt er seine Technik weiter, dabei sind ihm “Unfälle die wertvollsten Mutationen”, um zu neuen Möglichkeiten der Malerei zu gelangen.

Jochen Hein führt den Betrachter mit seiner Malerei gewissermaßen hinters Licht, indem er ihm scheinbare Wirklichkeitsausschnitte, tatsächlich aber “informelle Bruchstücke” zeigt. Aus der Ferne hat der Betrachter den Eindruck, er befinde sich mitten auf dem offenen Ozean und sei diesem schutzlos ausgeliefert. Tritt dieser, angezogen von der detailliert wirkenden Malweise, näher an die Leinwand heran, stellt er allerdings irritiert fest, dass es sich um eine abstrakte Oberfläche, bestehend aus Farbspritzern und Farbflächen, “um sinnlose Informationen” handelt. Jene Täuschung des Betrachters, jene “Spannung zwischen Erwartung und Wirklichkeit”, die aus der “Spannung zwischen der Raumwirkung der Bilder aus der Ferne” und ihrer “banalen materiellen Beschaffenheit” aus der Nähe entsteht, ist es, die den Künstler reizt. Jochen Hein zufolge erlaube die menschliche Wahrnehmung und dessen Erkenntnisfähigkeit nur eine “ganz oberflächliche Ahnung” von der Welt. Der Mensch sei “zu einer Tunnelwahrnehmung verdonnert”. Und diese nur “oberflächliche Ahnung” des Betrachters von der Welt nutzt der Künstler für sich und zeigt in seinen Bildern, dass der “Mensch gerade nicht erkennt, was er sieht: Selbst die Illusion ist eine Illusion”.

Das Besondere an der Malerei von Jochen Hein ist, dass seine Abbilder von der Natur dem Betrachter vielleicht deshalb so real erscheinen, weil sie gerade nicht hyperrealistisch gemalt sind, sondern aus abstrakten Oberflächen bestehen. Seine Bilder setzen sich im Auge des Betrachters zusammen und lösen sich wieder auf, “so wie in dem Moment, in dem wir meinen, uns ein Bild von der Welt gemacht zu haben, sich bei näherer Betrachtung immer nur neue Unklarheiten und Fragen auftun”.

Galerie Thomas Fuchs, 
Stuttgart
Telefon: +49 157 85094470
Mail: info(at)galeriefuchs.de

29.05.201729.05.2017

 

 

 



*

! PALMÖL ist nicht nur im TANK – sondern auch in industriellen LEBENSMITTELN ! Für PALMÖL muss der REGENWALD sterben ! WAS TANKST DU – WAS ESSEN DEINE KINDER ?

Cookie-Mitteilung:
Diese Website verwendet unter Umständen nicht wesentliche Cookies ohne aktive Mitwirkung des Seitenbetreibers / Seiteninhabers. Nicht wesentliche Cookies sind Cookies, die nicht für die korrekte Funktionsweise der Website erforderlich sind. Solche Cookies können beispielsweise jene aus Analytik-, Werbe- und Affiliate-Netzwerken wie Google Analytics und Google AdSense sein. Der Provider verlangt, dass User nicht nur unterrichtet werden (Deutsches Recht), sondern auch die Möglichkeit zur Zustimmung haben. Cookies dürfen nur mit Zustimmung des Nutzers gesetzt werden! Klicken Sie im Pop-up auf " X ", werden Sie vom Provider zu Google umgeleitet. Der Seitenbetreiber / Inhaber arbeitet nicht mit  Google Analytics und Google AdSense zusammen. Wie Cookies gelöscht werden, erfahren SIE bei Ihrem Browser 

Besucher: 69.054

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?